Programm im Mai


Sonntag, 06. Mai, 14 bis 17 Uhr – Führung

Streifzug mit Extrembotaniker

Dicht ran. Riechen, schmecken, fühlen. – Jürgen Feder ist der wohlbekannteste Pflanzenkundler Deutschlands. Unter dem Spitznamen „Extrembotaniker“ hat der inzwischen auch aus dem Fernsehen bekannte Ingenieur für Landespflege, Flora und Vegetationskunde seinem Thema zu viel Popularität verholfen. Der Autor von Büchern mit Titeln wie „Fantastische Stadtpflanzen“ und „Das Essen liegt auf der Straße“ guckt so genau hin, kennt so viele Hintergründe und vermittelt sein Wissen so spannend, dass er auf seinen Entdeckungstouren für 500 Meter Strecke schon mal gut und gerne zwei Stunden Zeit benötigt. An diesem Sonntag streift Jürgen Feder durch eine Ruderalfläche mitten im Zentrum von Rotenburg. Und die Teilnehmenden folgen ihm auf Schritt und Tritt.

Treffpunkt: Rotenburg, Näheres bei Anmeldung

Anmeldung: begrenzte Teilnehmerzahl; bitte melden Sie sich an: 04263-6757894

Kosten: 20 Euro


Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Mai – Mitmachaktion

Stunde der Gartenvögel

Der Haussperling ist der häufigste Gartenvogel im Kreis Rotenburg, gefolgt von Amsel, Feldsperling und Kohlmeise. Der Star – aktueller Vogel des Jahres – konnte zwischen Wümme und Oste während der großen Mitmach-Aktion 2017 in 57 Prozent aller Gärten beobachtet werden. Starken Aufwind hatten vor einem Jahr die Rauch- und die Mehlschwalbe und der Dompfaff. – Wie hoch sind die Bestände in diesem Jahr? Mitzählen macht Freude. Und je mehr Menschen sich die 60 Minuten Zeit nehmen, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Es gibt auch etwas zu gewinnen.

Teilnahmeformulare liegen ab Anfang Mai aus in vielen Gemeindebüros, Volksbanken und Sparkassen und bei Buch & Aktuelles in Rotenburg.

Download unter www.stundedergartenvoegel.de.


Sonntag, 13. Mai, 15 bis 17 Uhr – Führung

Unter der Lupe: Lebensraum Feuchtwiese

Was macht Feuchtwiesen so wertvoll? Welche inzwischen seltenen Pflanzenarten leben dort, woran sind sie zu erkennen und wie kann man ihnen helfen? Solchen Fragen widmet sich die NABU-Führung mit Dr. Hans-Georg Wagner. Der Botaniker kennt verblüffende Zusammenhänge und zeigt, an welchen Merkmalen sich Wissenschaftler orientieren. Dabei lernen die Teilnehmenden auf der Wasserbüffelweide von Landwirt Jürgen Wahlers, mit der Lupe einmal ganz genau hinzuschauen. Und hinterher kennt jeder die aktuelle Blume des Jahres: den Langblättrigen Ehrenpreis.

Treffpunkt: Scheeßel, Jeersdorf, Ecke Hetzweger Str./Jeersdorfer Waldweg


Freitag, 25. Mai, 21 Uhr – Führung

Den Fledermäusen auf der Spur

Am See gibt es schon recht früh im Jahr viele Insekten. Und über größeren Wasserflächen können Fledermäuse gut jagen. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit groß, Ende Mai an der Ahauser Mühle viele dieser hochspezialisierten Säugetiere anzutreffen. Der Experte Lothar Bach erläutert die Lebensweisen und zeigt, wie man die verschiedenen Arten unterscheiden kann. Dabei setzen die Teilnehmenden spezielle Detektoren ein, die die Ultraschalllaute der nächtlichen Jäger für menschliche Ohren hörbar machen.

Treffpunkt: Ahausen, Ahauser Mühle


Samstag, 26. Mai, 20:30 Uhr –Abend am Lagerfeuer

Von Sonnentanz und Friedenspfeife

Henrik Scheunemann aus Ahausen hat als Weißer Aufnahme in den Stamm der Sioux-Indianer gefunden. Seit vielen Jahren lebt er immer wieder für einige Zeit bei ihnen. Davon berichtet er am Lagerfeuer im Tipi. Der Bogen reicht vom traditionellen Ritt ans Wounded Knee und vom rituellen Sonnentanz über Sitten und Gebräuche rund um Tipi und Friedenspfeife bis hin zum Indian Movement und dem Alltag im Reservat.

Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekannt gegeben

Anmeldung: ab 12 Jahren, begrenzte Teilnehmerzahl;bitte melden Sie sich an: 04263-6757894

 


Im Sommerhalbjahr; achten Sie auf eine Ankündigung in der Presse und unter nabu-rotenburg.de – Führung

Leben und Lieben von Sonnenkündern

„Ein Sommer ohne Libellen ist kein Sommer; misslungen und verpfuscht ist er.“ Das schrieb Hermann Löns vor mehr als 100 Jahren. Auf dieser Exkursion erleben die Teilnehmenden die Schönheit und Eleganz der „Sommerboten und Sonnenkünder“ und erfahren viele Details aus der Biologie, dem „Leben, Leiden und Lieben“ einzelner Arten. Damit möglichst viele verschiedene Exemplare zu sehen sind, entscheidet der Experte Werner Burkhard nach den Flugzeiten und dem Verlauf des Wetters über einen guten Zeitpunkt und den Ort. Infrage kommen zum Beispiel ein Gewässergrundstück von Gerd Ehlers bei Buchholz, ein NABU-Biotop bei Wensebrock, die NABU-Teiche bei Kirchwalsede oder das Regenrückhaltebecken bei Brockel.

Bitte achten Sie auf eine entsprechende Veröffentlichung in den Rotenburger Zeitungen und unter www.nabu-rotenburg.de.

Treffpunkt: wird in der Presse bekanntgegeben