Programm im August


Samstag, 17. August, 15 bis 17 Uhr – Führung

Ganz frisch und solidarisch

Eine Familie, drei Kühe, 30 Hühner, dazu jede Menge Gemüse, Kräuter und Schnittblumen: Auf dem Mirandahof in Stuckenborstel sind Christine und Thomas Krüger dabei, das Ideal einer vielfältigen und kleinbäuerlichen Landwirtschaft mit Leben zu füllen. Getragen wird das Projekt von einer engagierten Gemeinschaft. Sie ist schon an der Entscheidung beteiligt, was angebaut wird. Und gegen einen Mitgliedsbeitrag erhält dann im Laufe des Jahres jeder zweimal die Woche seinen Anteil an der frischen Ernte. – Bei einem Rundgang über den Hof erfahren Sie von den Betreibern, wie „solidarische Landwirtschaft“ funktioniert und was das Konzept mit Naturverträglichkeit, Nachhaltigkeit und gerechten Preisen zu tun hat.

Treffpunkt: Mirandahof in Stuckenborstel, Stuckenborsteler Straße 76


Sonntag, 18. August, 14.30 bis 16.30 Uhr – Führung

Springstars in den Wiesen

Foto: NABU/I. Ludwichowski
Foto: NABU/I. Ludwichowski

Das Zirpen von Heuschrecken klingt für den Laien eintönig. Henrich Klugkist kann an diesen Geräuschen – ähnlich wie ein Ornithologe am Vogelgesang – die Arten gut unterscheiden. Auch sonst faszinieren den Bremer Biologen diese besonderen Insekten. Wussten Sie, dass ein Mensch über 30 Meter weit und 15 Meter hochspringen können müsste, um es einer Heuschrecke gleich zu tun? Lassen Sie sich vom Exkursionsleiter in die Welt dieser spannenden Tiergruppe und weiterer Insektenarten einführen.

Treffpunkt: Rotenburg, Parkplatz der BBS, Verdener Straße


Freitag, 23. August, 22 bis 24 Uhr – Abend unter freiem Himmel

Galaktische Nebel über Rotenburg

Dirk Eckhoff und seine Kollegen von den Sternenfreunden bauen große Teleskope auf und zeigen Ihnen Nachbarplaneten mit ihren Monden, ferne Galaxien, galaktische Nebel und Sternenhaufen. Mehrmals am Abend erläutern die Experten verschiedenen Sternbilder am Rotenburger Nachthimmel und geben Tipps, wie Sie sich etliche davon gut merken können. Und weil die Erde in den Wochen zuvor Staubbahnen von Kometen durchquert hat, verglühen mit etwas Glück noch ab und zu Partikel in der Atmosphäre zu Sternschnuppen.– Da es nachts sehr kühl werden kann, sollten Sie sich wirklich warm anziehen. Eine mitgebrachte Liege, ein Stuhl oder eine Decke erleichtern entspanntes Beobachten. Wer hat, sollte ein Fernglas mitbringen.

– Achtung: Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung verschoben auf Samstag, 24. August.

 Treffpunkt: Bunkerberg bei Scheeßel-Westerholz, am höchsten Punkt.(Navi: Westerholz, Vorm Holz)