Programm im März


Samstag, 7. März, 10 bis 15 Uhr – Seminar

Obstbaumschnitt für Anfänger

Wer Obstbäume gesund erhalten und Freude an einer guten Ernte und an einem vielfältigen Lebensraum haben möchte, muss sie regelmäßig schneiden. Obstfachmann Wilhelm Nack und Gartenbauer Jörg Weber vom NABU vertreten einen „naturnahen Schnitt“ und zeigen Ihnen, worauf es dabei ankommt. Nach einem kurzen theoretischen Teil können Sie unter Anleitung an jungen und alten Bäumen üben. – Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des NABU mit OBI Rotenburg.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Bitte melden Sie sich unter 04261-9397-0 (Obi) an.

Bei der Gelegenheit erfahren Sie den genauen Treffpunkt. Kosten: 20 € inkl. Mittagsimbiss.


Samstag, 7. März, 14 bis 17 Uhr – Workshop

Wildbienen-Nisthilfe selber bauen

Das Thema Bienensterben ist in aller Munde. Aber nicht nur die Honigbienen sind bedroht, sondern noch mehr viele ihrer wilden Verwandten. Die produzieren zwar keinen Honig, sind aber ebenfalls unverzichtbare Bestäuber für unsere Pflanzen. Doch wie können wir diesen fleißigen Tierchen helfen? Bienenfreundliche Blühpflanzen und Nisthilfen im Garten sind da sehr nützlich. Aber viele der im Handel angebotenen sogenannten Insektenhotels erfüllen kaum die Ansprüche der verschiedenen Wildbienenarten. Sie sind häufig nicht mehr als hübsche Dekorationen. Worauf es beim Bau eines Insektenhotels wirklich ankommt erfahren Sie in diesem Workshop. Wilma von Frieling und Landschaftsökologin Inger Norrenbrock bauen mit Ihnen Insektennisthilfen und vermitteln viel Wissenswertes rund um Wildbienen. Anschließend können Sie Ihr selbstgebautes „Hotel“ mit nach Hause nehmen.
Rotenburg. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich an unter 04265-9540319. Bei der Gelegenheit erfahren Sie den genauen Treffpunkt. Kosten: 10 € für Material


Samstag, 14. März, 10 bis 15 Uhr – Exkursion und Workshop

Inspirationen aus der Natur

Ein Stück moosbewachsene Baumrinde, ein leeres Schneckenhaus, ein besonders geformter Stein: Die Natur legt uns viel Schönes vor die Füße, an dem wir oft achtlos vorbeigehen. Auf einem Spaziergang durch die Natur lernen Sie, hinzuschauen und sich anregen zu lassen zu fantasievollen Dekorationen für Haus und Garten. Wilma von Frieling zeigt Ihnen, wie Sie aus Gräsern, Zweigen, Früchten, Moosen und Baumrinden Kränze, Gestecke und andere schöne Dinge herstellen können. Am Ende nehmen Sie Ihre Werke mit nach Hause.
Visselhövede. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich an unter 04265-9540319. Bei der Gelegenheit erfahren Sie den genauen Treffpunkt. Kosten: 20 € inkl. Mittag, Kaffee und Kuchen sowie Arbeitsmaterial


Veranstaltung fällt aus

Donnerstag, 19. März, 19.30 Uhr – Bildvortrag

Im Fokus: Kiebitz

Erinnern Sie sich auch noch an spektakuläre Balzflüge über weiten Wiesen? Einst war der Kiebitz ein Charaktervogel unserer Landschaft. Aber viel Grünland wurde zu Acker umgebrochen. Und die meisten verbliebenen Wiesen sind so intensiv bewirtschaftet, dass der bunt schillernde Regenpfeifer mit den breiten Flügeln selten geworden ist. 2020 steht die Art im Fokus der Kartierungen der Niedersächsischen Ornithologischen Vereinigung. In seinem Bildvortrag über die Lebensweise des taubengroßen Watvogels bittet der Vogelkundler Robin Maares um Mithilfe.
Treffpunkt: Heimathaus Rotenburg, Burgstraße 2

 


Sonntag, 22. März, 15 bis 17 Uhr – Exkursion

Streifzug durch Heins Garten

Einfach mal lassen: Auch darauf kommt es an, wenn man seinen Garten zum Wohle der Natur einrichten will. Das sagt und lebt der Gärtner, Pädagoge und Märchenerzähler Hein Benjes. Er lädt Sie in seinen Garten ein – zu einem kurzen Spaziergang auf krummen Wegen, hin zu den kleinen Abenteuern unter Büschen und Bäumen, zwischen Kompost und Krötentümpel. Auf diesem Rundgang erfahren Sie, wie der Garten zur Landschaft wird.
Hellwege. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich an unter 04263-6757894. Bei der Gelegenheit erfahren Sie den genauen Treffpunkt.


Freitag, 27. März, 19 Uhr offenes Ende – Abend unter freiem Himmel

Im Teleskop: Mondsichel und Venus

Im Teleskop erscheint der Mond nicht 380.000 Kilometer, sondern nur noch 3.800 Kilometer entfernt. Seien Sie gespannt auf die Details, die dann zu erkennen sind. Der Erdtrabant steht im Mittelpunkt der diesjährigen NABU-Sternennacht. In den Fernrohren von Dirk Eckhoff und seinen Kollegen von den Sternenfreunden gut zu sehen sein sollten auch Venus, Orionnebel und einige Galaxien und Sternhaufen. Mehrmals am Abend erläutern die Experten Ihnen außerdem die Sternbilder am Rotenburger Himmel. – Da es abends sehr kühl werden kann, sollten Sie sich wirklich warm anziehen. Und bitte kommen Sie pünktlich: Ihre Pkw-Scheinwerfer könnten sonst andere Teilnehmende beim Beobachten stören. – Achtung: Bei dichteren Wolken oder gar bei Regen wird die Veranstaltung verschoben auf Samstag, 28. März.
Treffpunkt: Bunkerberg bei Scheeßel-Westerholz, am höchsten Punkt (Navi: Westerholz, Vorm Holz)